Blog

Das Steuersystem in der Slowakei
Das Steuersystem in der Slowakei

Die Firmensteuer sinken auf 22%! Ab dem nächsten Jahr warten auf uns allerdings Steuerlizenzen, die erst vor kurzem eingeführt wurden. Die konkrete Höhe kann noch nicht genau bestimmt werden, da die Höhe der Steuerlizenzen vom Umsatz des Unternehmens abhängen wird sowie auch davon, ob das Unternehmen als ein Mehrwertsteuer-Zahler registriert ist oder nicht.

Beispiel: Ein Nicht-Mehrwertsteuerzahler mit einem Umsatz von bis zu 500 000 € wird 480 € zahlen, ein Mehrwertsteuerzahler mit einem Umsatz von bis zu 500 000 € wird 960 € zahlen und Organisationen mit einem Umsatz von mehr als 500 000 € werden eine Steuerlizenz von 2880 € zahlen.

Unternehmen, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen, werden niedrigere Steuerlizenzen zahlen. BEFREIT von der Zahlung für die Lizenzen werden neu gegründete Unternehmen im ersten Geschäftsjahr sein. Auch öffentliche Geschäftsunternehmen, die Nationalbank der Slowakei, Steuerzahler im Konkurs oder Liquidation und Steuerzahler, die eine geschützte Werkstatt führen, werden die Lizenzen nicht zahlen müssen.


In den letzten fünf Jahren wächst die Wirtschaft in der Slowakei im Vergleich zu anderen europäischen Staaten am schnellsten. Die EU-Mittel unterstützten die slowakische Wirtschaft, die den chinesischen Aktien-Massaker, den VW-Abgasskandal und auch die Rückgänge von europäischen und US-Aktienindizes am Jahresende überwand. Die Slowaken geben gerne Geld aus und das unterstützt die Wirtschaft.


Je mehr die Wirtschaft wächst, desto mehr steigen die Löhne, die im Bereich der Informationstechnologien am höchsten sind. Im vergangenen Jahr stieg die Beschäftigung um 2,2% und der Durchschnittslohn um 3,7%. Aufgrund langsamen Verbrauchs der Subventionen aus dem EU-Fonds bestand ein Risiko, dass eine Milliarde Euro nicht ausgegeben wird, weswegen der Staat anfing, die EU-Mittel in Straßenbau-Projekte zu investieren.


Am meisten entwickelte sich die Automobilindustrie. Zum ersten Mal in der Geschichte wurden am Ende 2015 mehr als eine Million Autos in der Slowakei produziert. Volkswagen, Peugeot, Citroën und Kia zusammen mit ihren Lieferanten beschäftigen rund 80 000 Menschen in der Slowakei.


Einer der Pluspunkte der Slowakei sind die niedrigen Energiepreise, wodurch den Unternehmen mehr Raum für die Kapitalausgaben gewährt wird. Auch der Bau von Wohnungen wächst unglaublich schnell. Das Land unter der Tatra war im letzten Jahr und auch dieses Jahr das vierte am schnellsten wachsende Staat, was die inländische Wirtschaft angeht.


Dieses Jahr betrachten die Slowaken als Bedrohung, dass der Verlust der Finanzmärkte in der Realwirtschaft reflektiert wird. Sehr hohe Verluste könnten die Finanzhäuser zwingen, Kreditvergaben zu beschränken, was natürlich zu weniger Geld für die laufenden Projekte der Unternehmen und gleichzeitig zur Verlangsamung der europäischen Wirtschaft führen würde. Deshalb erwartete das Finanzmarkt bereits im März dieses Jahres eine intensivere Ausgabe von Geld durch die Europäische Zentralbank, doch dieser Schritt hängt mit dem Risiko von zukünftiger höherer Inflation zusammen.

Ressourcen:
http://spravy.pravda.sk/ekonomika/clanok/383463-slovenska-ekonomika-rastie-najrychlejsie-v-eu/

Gelesen 1793 x
Stimmen:
(0 hlasov)

Design 2

Wir arbeiten mit Top-Experten auf dem Gebiet der Personal- und Rechtsberatung, Buchhaltung und Steuerberatung. Unser Expertenteam ist bereit, alle möglichen (und unmöglichen) Situationen im Zusammenhang mit dem Betrieb eines neu gegründeten Unternehmens zu bewältigen.

Neuesten Nachrichten

Dienstleistungen

Artikel